Tauchlampe – Dein Freund und Helfer

Die Tauchlampe ist ein wichtiger Ausrüstungsgenstand. Taucher die ausschließlich in Meer, und natürlich tagsüber tauchen, mögen nun vielleicht die Stirn runzeln. Aber für Taucher in heimischen Gewässern gehört eine gute Tauchlampe immer zur Standardausrüstung- auch tagsüber!

Denn eine Tauchlampe bringt nicht nur Licht ins dunkel. In trüben Gewässern, bei schlechter Sicht, hilft eine Lampe den Buddy zu finden. Auch wenn er im trüben Wasser längst nicht mehr auszumachen ist, seinen Lampenschein auf dem Grund sieht man doch noch aus einiger Entfernung. Das ermöglicht auch eine einfachere Kommunikation. Anstatt sich mühsam zu seinem Buddy zu drehen, in irgendwie auf sich aufmerksam zu machen, und dann bei schlechter Sicht, mehr schlecht als recht über Handzeichen zu kommunizieren, genügt es beispielsweise für die OK?-Frage mit der Lampe einen kurzen Kreis auf den Grund zu „zeichnen“ Der Buddy kann dann ebenfalls mit dem selben Zeichen antworten. So ist Kommunikation schnell und einfach möglich, ohne sich aktiv einander zuzuwenden.

Auch falls man hintereinander taucht, muss man sich nicht immer umdrehen, um sich zu vergewissern, dass der Kollege noch hinter einem ist, da man seine Lichtstrahl idealerweise neben sich gut ausmachen kann. So weiss man jederzeit: Mein Buddy ist noch da, alles OK…

Im Falle eines Notfalles, ist es mit einer Lampe ebenfalls sehr viel einfacher auf sich aufmerksam zu machen. Während man ohne Lampe den Buddy anstupsen, oder sonst wie auf sich aufmerksam machen müsste, reicht hektisches herumgefuchtelt mit der Lampe aus, um zu signalisieren dass man ein Problem hat.

Und schlussendlich der eigentliche Grund für das mitführen einer Tauchlampe: Dunkelheit. Auch tagsüber ist es in den meisten Seen, unterhalb der Sprungschicht welche je nach dem zwischen 8-20 Meter Tiefe zu finden ist, stockdunkel. Am besten veranschaulicht dies folgendes Video. Es wurde tagsüber im Zürichsee (Schweiz) in einer Tiefe von ungefähr 20m aufgenommen.

 

Ihr seht, eine Tauchlampe ist nicht nur für „Nachttaucher“. Jeder Taucher täte gut daran, mindestens eine kleine Tauchlampe auf seine Unterwasserabenteuer mitzunehmen. Ich persönlich führe immer zwei Lampen mit mir: Ein starke Hauptlampe, und eine kleine Backup-Lampe. So habe ich auch beim Ausfall meiner Primärlampe genügend Licht, um mich zu orientieren und anständig zu kommunizieren.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.