Tauchen mit Nitrox

Was ist Nitrox?

Nitrox ist ein Atemgasgemisch aus Stickstoff (Nitrogen) und Sauerstoff (Oxygen). Dabei wird zum Zweck des Tauchens die normale Luft mit Sauerstoff angereichert, so dass man üblicherweise eine Konzentration von 32% (EAN32), statt den üblichen in der Luft enthaltenen 21% Sauerstoff hat. Nitrox gibt es in den verschiedensten Konzentrationen. Genaugenommen spricht man von Nitrox, sobald ein Luft-Stickstoff-Gemisch einen höheren Sauerstoffanteil, als der von Atemluft, also 21% besitzt. Die im Sporttaucherbereich am meisten verwendete Konzentration, ist das oben beschriebene Nitrox 32%. Durch den höheren Sauerstoffanteil  verringert sich die Konzentration an Stickstoff. Im englischen Sprachraum wird die Abkürzung EAN verwendet. Es steht für Enriched Air Nitrox.

 

Vorteile von Nitrox

Durch den verringerten Stickstoffanteil bei Nitrox löst sich bei einem Tauchgang weniger Stickstoff im Gewebe des menschlichen Körpers als beim Tauchen mit normaler Pressluft. Beim Auftauchen löst sich der Stickstoff wieder aus dem Gewebe, weil der Umgebungsdruck abnimmt. Taucht man zu schnell auf, löst sich der Stickstoff zu schnell, was Lebensgefährlich sein kann,und als Dekompressionskrankheit bezeichnet wird. Beim Tauchen mit Nitrox ist aufgrund der geringeren Stickstoffkonzentration die Nullzeit länger. Das heißt, dass man mit Nitrox länger tauchen kann.
Des weiteren wurde herausgefunden, dass beim Tauchen durch den Stickstoff Mikrobläschen im Gehirn des Tauchers entstehen. Auch hier hilft der verringerte Stickstoffanteil diese Nebenwirkung zu mindern.
Ein weiterer, eher subjektiver Vorteil liegt darin, dass sich Taucher nach dem Tauchgang mit Nitrox fitter fühlen, als nach einem Tauchgang mit Pressluft. Dies liegt vermutlich an dem höheren Sauerstoffanteil.

Nachteile von Nitrox

Der erhöhte Sauerstoffanteil hat allerdings auch einen Nachteil. Sauerstoff führt ab einem Partialdruck von 1,6bar zu einer „Vergiftung“ (Oxidose), wodurch beispielsweise lebensgefährliche Krampfanfälle unter Wasser ausgelöst werden können. Der Sauerstoffpartialdruck setzt sich zusammen aus der Sauerstoffkonzentration im Atemgas x den Umgebungsdruck. Aber auch bei längeren Tauchgängen bei einem geringeren Partialdruck als 1,6bar können zu einer langsamen Vergiftung führen. Bei konservativer Anwendung sollte ein Partialdruck von 1.4bar nicht überschritten werden. Die Tiefe eines Tauchganges sind beim Tauchen mit Nitrox also geringer als bei der Verwendung von normaler Pressluft. Bei dem Standard EAN 32% erreicht der Partialdruck bei 33,7m Tiefe 1.4bar. Somit ist dieses Gemisch auf 33.7m begrenzt! Ausgehend von einem Partialdruck von 1.6bar könnte man mit diesem Gemisch bis zu 40m tauchen. Aber wie bereits schon erwähnt, sollte zur eigenen Sicherheit mit einem Partialdruck von 1.4bar gerechnet werden. Je nach Verwendungszweck mischen sich vor allem technische Taucher ihr Nitrox mit einem spezifischen Sauerstoffanteil. Will der Taucher beispielsweise 46m tief tauchen, so verringert er den Sauerstoffgehalt, bis dieser den maximalen Partialdruck von 1.4bar bei 46m (oder tiefer) erreicht. Von diesem Beispiel ausgehend würde Nitrox mit einem Sauerstoffanteil von 25% verwendet werden. Somit kann er in dieser Tiefe immer noch länger verweilen, als mit gewöhnlicher Atemluft. Für das Tauchen mit Nitrox gibt es eine spezielle Tabelle, welche die Partialdrücke verschiedener Gemische in verschiedenen Tiefen graphisch darstellt. Diese Tabelle ist hier zu finden: Nitrox-Tabelle

Voraussetzungen für Nitroxtauchen

Grundsätzlich sollte man einen Tauchkurs und einen Tauchschein machen, bevor man auf eigene Faust tauchen geht. Dabei sollte man darauf achten, dass der Tauchkurs der späteren Anwendung entspricht. Dabei gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Angeboten, über die man sich im Vorfeld informieren sollte. Mittlerweile gibt es auch spezielle Kurse, bei denen man das Tauchen mit Nitrox lernt. Diese beinhalten vor allem die Berechnung der Nullzeit und maximaler Tiefe eines Nitroxgemisches, sowie der Umgang mit der Nitrox-Tabelle. Weiterhin wird die Verwendung eines Sauerstoffgehalt-Analysegeräts gelehrt. Denn vor jedem Tauchgang mit Nitrox muss dessen genauer Sauerstoffgehalt ermittelt werden, um auf einer Tabelle, die entsprechende maximale Tiefe zu ermitteln. Tauchcomputer mit Nitroxmodus können auf den ermittelten Gehalt eingestellt werden, und berechnen Nullzeit und max. Tiefe für exakt dieses Gemisch dann automatisch.

Equipment für Nitrox 

Zum Tauchen mit Nitrox wird die übliche Taucherausrüstung benötigt. Dazu gehört zum einen die so genannte ABC-Ausrüstung. Damit sind Flossen, Schnorchel und Maske gemeint. Des weiteren wird ein Tauchcomputer, eine Tarierjacket (BCD), ein Lungenautomat mit Oktopus, ein Tauchanzug, eine Kopfhaube, Handschuhe, Füsslinge etc., eine Tauchlampe, eine Safety Boje ggf. mit Reel, eine Pressluftflasche, ein Bleigurt mit Blei etc., eine Tauchtasche und je nach Tauchgebiet weiteres Zubehör (Transportbox, Tauchmesser, Kompass, DIN Adapter, Unterwasserkamera usw.). In Deutschland und Österlich schreibt das Gesetzt die Verwendung von speziellen Nitroxautomaten (vom Hersteller gekennzeichnet) für alle Atemgasgemische die einen Sauerstoffanteil grösser 21% besitzen vor. In den meisten anderen Ländern (inkl. die meisten Tauchdestinationen) dürfen mit herkömmlichen Atemregler Gasgemische mit einem Sauerstoffanteil von bis zu 40% getaucht werden. Alles darüber verlangt wiederum nach einem speziell gekennzeichneten Regler. Diese Korelanz liegt darin begründet, dass in Deutschland und Österreich alles mit einem Sauerstoffanteil über 21% per Definition als 100%iger Sauerstoff anzusehen, und dementsprechend zu behandeln ist. In der Praxis hat sich gezeigt, das herkömmliche Regler normalerweise kein Problem mit Gemischen bis zu 40% haben. Doch Achtung! Passiert etwas, und es wurden herkömmliche Regler verwendet, wird keine Versicherung zahlen! Auch wir ermutigen hier nicht dazu innerhalb Deutschland oder Österreich Nitrox mit normalen Atemreglern zu tauchen! Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft sich nitroxtaugliche Regler. In anderen Ländern hingegen dürfte das kein Problem sein.

Was ist zu beachten?

Vor jedem Tauchgang sollte man die Eckpunkte checken. Wie lange kann ich mit meinem Atemgas tauchen? Wie lautet mit dem von mit verwendeten Gasgemisch die Nullzeit? Wie tief darf ich mit meinem Gasgemisch tauchen? Flaschen mit Nitrox müssen zudem klar ersichtlich gekennzeichnet sein.
Aufkleber zur Kennzeichnung von Nitroxflaschen:

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.